Montag, 24. April 2017

Alles rund ums Sachbuch!

Heute melde ich mich wieder bei euch zurück. Und zwar mit einem Blogstöckchen von der lieben Geschichtenagentin. Natürlich dreht sich hier alles um ein Thema: Sachbuch.


Mittlerweile lese ich immer mal wieder ein Sachbuch dazwischen, wenn ich auch praktisch nicht darüber blogge. Trotzdem finde ich Sachbücher wunderbar. Jetzt hoffe ich nur noch, dass ich jede Frage auch beantworten kann - so viel Sachbuch lese ich dann doch nicht. Aber ich gebe mein Bestes! Los geht's:







Was macht ein gutes Sachbuch oder einen guten Ratgeber aus?
- Sachlichkeit und keine emotionale Wertung. 

Wie wichtig sind Dir Illustrationen?
- Illustrationen sind etwas, das ich sehr bewundere. Ein guter Illustrator kann jedem Buch noch ein kleines Krönchen aufsetzen! Gerade in einem Sachbuch kann eine tolle Illustration nicht nur den Text auflockern, sondern auch noch verdeutlichen, was das Buch ausdrücken will.
eBook oder Buch? Leihen oder kaufen? Online-Shop oder Buchhandlung?
- Der Reihe nach: Buch. Kaufen. Buchhandlung. 
Ein Sachbuch-Autor, von dem Du alles liest?
- Hm. Zählt Guido Maria Kretschmar dazu? :D Bisher habe ich da noch keinen Autor, von dem ich das behaupten würde. Aber seine Bücher habe ich tatsächlich alle ;) Natürlich auch die Nähbücher. PS: Kleiner Spoiler, dazu gibts irgendwann mal ein Cosplay-Special!
Hast Du einen Lieblingsverlag für Sachbücher oder Ratgeber?
- Nein. So erfahren bin ich noch nicht. Daher nehme ich gerne sämtliche Tipps entgegen, welche Verlage da ein Dauermuss sind!
Was war das schrägste Thema, über das Du ein Buch gelesen hast?
- Schwierig. Bisher noch nichts wirklich Schräges. Ich stelle fest, so etwas fehlt mir in meiner Liste! Ich brauch sofort ein schräges Buch!
Ein Buch, aus dem Du viel für deinen Alltag gelernt hast?
- Das Anti-Allergie-Buch. Für mich ein spannendes Thema und ich habe einiges erfahren, was ich vorher nicht wusste. Seitdem sehe ich meine Allergien noch einmal in einem anderen Licht (und mit neuen Hoffnungen!)
Hat ein Sachbuch schon einmal Dein Verhalten, Deine Sicht auf die Welt oder sogar Dein Leben verändert?
- Leider nicht. Aber ich denke, es gibt genug Bücher, die das Potenzial dazu haben!
Welches Sachbuch ist aus Deiner Sicht von so hoher literarischer Qualität, dass es Teil eines Literaturkanons sein sollte?
- So was gibt es? Ich sollte noch tiefer in die Welt des Sachbuches eintauchen!
Register und Literaturverzeichnis – nützlich, Quelle für weitere Inspiration oder ungenutztes Anhängsel?
- Manchmal so, manchmal so. Es gibt wirklich tolle Register, aber manche sind auch einfach lächerlich. 
Joker-Frage: Du darfst eine Frage streichen und Dir selbst eine neue stellen. Oder eine Frage ergänzen und beantworten, die Du vermisst.
Zum Abschluss bitte noch, wenn möglich, je eine Buchempfehlung:

Kindersachbuch – Kochbuch – Natur/Garten/Tiere – Lebenshilfe/Gesundheit – Naturwissenschaft/Technik –Kunst/Fotografie – Philosophie/Spiritualität – Psychologie – Geschichte/Biographie – Zeitgeschehen/Politik – Lexikon.

Uff. Der Teil wird der Schwerste... Sorry... das werde ich nicht alles ausfüllen können (obwohl ich Buchhändlerin bin, war Sachbuch bei uns sehr begrenzt :P)

Kindersachbuch: Da fragt besser Buchkind. Nicht mich. Der Punkt, von dem ich am Wenigsten weiß! mir ist diese Rezension von Dagmar besonders in Erinnerung geblieben.

Kochbuch: Yes! Schon besser! Juhu! Nur... welches nenne ich euch jetzt? Ich LIEBE Kochbücher! Ich möchte gerne alle Kochbücher der Welt besitzen ♥ Es gibt viele tolle Bücher. Aktuell mag ich aber ein Backbuch besonders gerne, Lomelinos Kuchen, Tartes & Pies aus dem AT-Verlag!

Natur/Garten/Tiere: Latein für Gärtner aus dem Dumont-Verlag ist nicht das klassische Buch, aber wundervoll!

Lebenshilfe/Gesundheit: Die Organuhr aus dem Mankau-Verlag finde ich schon sehr interessant. Da ist einiges dabei, das auf mich zutrifft! Sehr faszinierendes Thema.

Naturwissenschaft/Technik: Öhm... ÖHM... Sorry. Keinen Plan. Das ist überhaupt nicht mein Thema.

Kunst/Fotografie: Das ist wieder ein gemeines Thema. Da gibt es viele, also, spontan sag ich mal Photographie des 20. Jahrhunderts aus dem Taschenverlag.

Philosophie/Spiritualität: Die Philosophie bei Star Trek von Wiley ;)

Psychologie: Auch so ein spannendes Thema! Ich nehme mal Die psychologische Hintertreppe aus dem Herder-Verlag.

Geschichte/Biographie: Ich liebe so Bücher! Was mir jetzt als Erstes einfällt ist die Biographie von Astrid Lindgren bei DVA ♥

Zeitgeschehen/Politik: Generation Mauer erschienen bei Klett-Cotta

Lexikon: Ähem. Hm... Ich mag die kleinen Lexika bei Reclam, die unterschiedlichen, die es da so gibt :)


Ich stelle fest... ich brauche noch mehr Sachbuch-Wissen :D Wo ist der nächste Buchladen? 

Mittwoch, 12. April 2017

Der Herbst ist immer unsre beste Zeit...

... Goethe war einfach ein kluger Mann. Das war zwar garantiert nicht auf mein Herbst-Cosplay bezogen, aber hey... ich finde, es passt perfekt! Ich liebe die Arbeit an diesem Kostüm! Es macht so viel Spaß, es entstehen zu sehen. Und natürlich freue ich mich einfach auf das Tragen mit der Ketsu Cosplay.

Aber heute bin ich nicht hier, um literarisch über den Herbst zu philosophieren, immerhin ist draußen Frühling - es blüht und grünt! In meiner Wohnung aber herrschen die schönsten Facetten des Herbstes vor: bunte Blätter, Trauben, Sonnenblumen und andere tolle Herbstmomente! Da strahlen und leuchten die ganzen herbstlichen Farben durch die Frühlingssonne. Das sieht einfach umwerfend aus! Ich liebe den Herbst.

Nun aber zum eigentlichen Punkt dieses Blogbeitrages: dem Kostüm. Zumindest dem Teil, der schon fertig ist. Zumindest fast fertig. Okay, den Fortschritten, die ich bei diesem Kostüm gemacht habe! Zuerstmal habe ich jede Menge Blätter aus Stoff zugeschnitten. In allen möglichen Herbstfarben. Ich wollte einen Rock, der wie frisches Herbstlaub am Boden aussieht. Und ich finde, er ist toll geworden! Ich bin richtig verliebt (ja, man soll sich nicht selbst loben und so, aber wenns halt gut aussieht und gefällt!). Kleine Details, die mir hier noch fehlen sind einzelne echte Blätter (natürlich unecht echte Blätter), die noch etwas dazwischen genäht werden. Ich hoffe, das sieht dann noch besser aus.




Okay. Dazu trage ich diese gelbe Carmen-Bluse. Noch sehr unförmig, oder? Die wird durch einen braunen Gürtel/Minicorsagenähnlichen Teil in Form gebracht. Ob die Variante hier unten die endgültige Form ist, kann ich euch noch nicht sagen. Es ist mir vielleicht einen Ticken zu kurz! Dann auf alle Fälle noch zwei Trägerchen dran und dann geht der bunte Spaß los! Ich will lauter Herbstsachen annähen. Blätter, orangene Teile, Blüten und was mir so in die Hand fällt. Quietsch! Das wird herbstlich!



Dann fehlen mir nur noch Korb und Headpiece. Dazu kann ich euch aber noch nicht viel sagen - obwohl mir vielleicht genau in diesem Moment des Schreibens eine Idee kam. Doppelquietsch. Seid gespannt. Ich bin es und ich freu mich schon so sehr auf das Kostüm. Das Nähen macht schon verdammt viel Spaß.

Sonntag, 9. April 2017

Jahreszeitenstimmungslesen



Moin, moin! Wie geht’s euch da draußen? Mittlerweile ist der Frühling angebrochen, die Schneeglöckchen sind verblüht, aber es wird wieder bunt und grün – und ich ganz romantisch! Und das wirkt sich auf mein Leseverhalten aus… Sieht man mal von den Frauenromanen a la Nora Roberts und Susan Mallery ab, passt sich mein Leseverhalten wirklich immer der Jahreszeit an. Die beiden lese ich immer, wenn ich mal was locker-leichtes brauche, über das ich nicht nachdenken muss. 
Aber grundsätzlich… ist Frühling, bin ich romantisch und mag Liebesromane lesen. Egal für welche Altersklasse, egal ob mit Fantasy oder völlig normal. Da mag ich diesen Hauch von Romantik. Aber nicht diese Shades-of-Grey-Romantik, sondern so richtig romantisch. Lovey-dovey-romantisch. Kitsch-romantisch! Am Besten mit Büchern, die auch im Frühling spielen. Es darf auch ein bisschen traurig sein, muss nicht mal unbedingt das Happy-End haben, aber bitte alles rund um die Liebe ♥

(Leider ohne Bild... ich habe keine Frühlingsbücher nach Dachau mitgenommen Oo Ich muss dringend in einen Buchladen gehen!)

Im Sommer mag ich gerne mal was Leichtes, Spritziges voller Humor! Roadtrips, Urlaubsbücher, aber auch gerne mal ein lustiger Krimi. Es darf chaotisch sein, es darf Streit geben und es darf um Eis gehen! Allgemein mag ich in der Zeit Bücher, die sich mit Essen beschäftigen und Rezepte beinhalten. Aber es muss lustig sein und darf mich nicht aufregen – in der Hitze habe ich ja eh schon einen roten Kopf! Liebe ist kein Muss, Familie mag ich in dieser Jahreszeit echt gerne. Natürlich kann es zwischendurch auch anspruchsvoll sein, aber an diesen ganz heißen Ich-schmelze-dahin-Tagen… Puh. Oh ja. Hardcover bitte auch nicht! Stellt euch das Gewicht vor bei gefühlten 40°C im Schatten…



Der Herbst löst dann die nachdenkliche Seite aus, da darf es gerne mit Tiefgang sein, vielleicht auch etwas dramatisch. Einfach richtig gute Literatur. Genre ist mir da egal. Es soll mir einfach nur einen gemütlichen Nachmittag mit Tee und Vanilleduftkerzen bei Regen und Nebel bescheren. Mich in eine andere Welt entführen, mich so fesseln, dass ich den Sturm vor dem Fenster gar nicht so sehr höre.



Und der Winter… der endet oft in einer Leseflaute, die ich dann liebend gerne mit Jugendbüchern ausgleiche. Nicht umsonst habe ich gefühlt jeden Winter ein Reread von Harry Potter und Percy Jackson. Oder ich lese die eher traurig angehauchten Romane, die dann auch etwas schwermütig sind und mit einer besonders schönen Sprache daher kommen. Hach. Ich hätte gerne Winter, mir wäre nach so einem Buch!



Nur Thriller lese ich das ganze Jahr nicht so gerne :D Während ich Haruki Murakami und Terry Pratchett eigentlich jederzeit inhalieren… äh… lesen kann!

Aber jetzt mal im Ernst, kennt ihr dieses Phasenlesen (Jahreszeitenstimmungslesen) auch? Es ist mir jetzt vor kurzem zum ersten Mal so richtig aufgefallen… Gerade bei den Jugendbuch-Rereads ist das ziemlich auffällig, dass ich diese immer im Winter nochmal lese. Diesen Winter waren es verschiedene Reihen, eine davon war beispielsweise die Göttlich-Reihe von Josephine Angelini.
Habt ihr den ultimativen Jahreszeitenstimmungsbuchtipp für dieses Frühjahr für mich?

Mittwoch, 5. April 2017

Der dunkle Fluß - Chigozie Obioma [Rezension]





Titel: Der dunkle Fluß
Autor: Chigozie Obioma
Original: The Fishermen
Übersetzer: Nicolai von Schweder-Schreiner 
Verlag: Aufbau
Erschienen: Februar 2015
ISBN: 978-3-351-03592-1
Preis: 19,95 €
Leseprobe
 
Kaufen beim Verlag!








Wir waren Fischer.







Was für eine unglaubliche Familiengeschichte, was für ein Drama. Ich bin wirklich ganz hin und weg von diesem Buch. Chigozie Obioma hat hier eine Geschichte geschrieben, die dramatisch und eindringlich ist. Und mich sprachlos hinterlassen hat.
Die vier Brüder, die hier die Hauptrolle spielen, sind sich eigentlich gar nicht ähnlich und trotzdem familiär tief verbunden. Sie erleben alles zusammen, die zwei älteren führen dabei die zwei jüngeren an. Anfangs konnte ich gar nicht so recht glauben, dass sich aus dieser Familienbande so ein Drama entwickeln konnte und das nur aufgrund eines eigentlich so geringen Auslösers. Bei uns hier in Deutschland würde der Grund für das Drama sogar als lächerlich empfunden werden. Man merkt einfach, dass sich hier dem Leser eine ganz andere Mentalität eröffnet.
Erzählt wird die Geschichte vom jüngsten der vier Brüder, von Benjamin. Anfangs ist er gerade einmal acht Jahre alt, doch die Erzählweise entspricht eindeutig nicht diesem Alter. Warum das so ist, eröffnet sich einem erst am Ende. Da will ich aber nicht vorgreifen. Nur so viel sei geschrieben, es hat mich wirklich berührt. Das Ende war auch etwas unerwartet, aber schließt die Geschichte einfach perfekt ab; und trotzdem fragt man sich, wie es mit der Familie weitergeht. Da hat der Autor den für mich perfekten Abschluss geschrieben, es rundet die Geschichte ab und ist dennoch offen. Man fragt sich auch wirklich nach dem Lesen, was nun wohl noch geschieht, man ist einfach zum Nachdenken angeregt. Ich liebe Bücher, die mich am Ende so hinterlassen!
Die Protagonisten sind, wie schon erwähnt, sehr unterschiedliche Charaktere. Und im Verlauf der Geschichte entwickeln sie sich immer weiter, nicht immer zum Besten. Es ist ehrlich gesagt keine leichte Kost, was hier passieren wird. Und es ist wieder eines dieser Bücher, bei denen ich überlegen muss, wie viel ich euch erzählen kann, ohne zu spoilern. Denn es hat mich so gefesselt, dass ich euch am Liebsten alles erzählen würde und mich unbedingt mit jemandem austauschen will.
Vielleicht schreibe ich einfach noch etwas über Benjamin und seinen Erzählstil: Er liebt Tiere, beobachtet gerne und möchte einmal Veterinär werden. Dadurch vergleicht er seine Brüder und die Situationen mit Tieren. Damit werden die Kapitel eingeleitet und es ist einfach sehr passend. Die Idee gefällt mir nicht nur, sondern wurde eben auch hervorragend umgesetzt. Es ist wirkt nicht aufgesetzt oder albern, sondern sehr natürlich. Man merkt, dass Benjamin ein guter Beobachter ist.
Es scheint anfangs eben unwahrscheinlich, dass die Brüder sich verlieren, aber dennoch entwickelt es sich so. Dass der Vater ans andere Ende des Landes zieht, ist nur der Beginn dieser Veränderung, die sich recht drastisch vollzieht. Letztlich gipfelt es darin, dass der Aberglaube die Brüderliebe übertrifft und zum Zerbrechen bringt. Das alles in diesem „unbekannten“ nigerianischen Milieu zieht den Leser einfach in seinen Bann. Dieser andere Kulturkreis, der andere Glauben und die wortstarke Symbolik des Autors machen dieses Buch zu etwas Besonderem.  







Das Buch bringt einen nach Nigeria und den gesamten kulturellen Umkreis dort. Das mag fremd erscheinen, doch genau das ist es, was euch fesseln wird. Eine dramatische Geschichte gepaart mit dieser wirklich wunderschönen Symbolik macht Der dunkle Fluss mehr als lesenswert.  















Mit "Der dunkle Fluß" hat Chigozie Obioma ein fantastisches Debüt geschrieben! Das Erstlingswerk der 1986 geborenen Autors wurde in 25 Sprachen übersetzt und hat bereits zahlreiche Literaturpreise gewonnen. Er hat es auch auf die Shortlist der Man Booker Prize geschafft.


 





Vier Brüder. Ein Vater, der die Familie verlassen muss. Ein gefährlicher Fluß. Und ein Verbot, das gebrochen wird. Als Benjamin und seine Geschwister ihren Vater enttäuschen und sein Verbot brechen, um am Fluß angeln zu gehen, ist das der Auftakt zu einer Familientragödie. Es fängt alles harmlos an, doch endet tragisch.



Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Dienstag, 4. April 2017

App-tastisch - zumindest zum Teil [Cosplay]



Cosplay. Sieht am Ende toll aus, aber der Weg dahin kann kompliziert sein. Und irgendwo präsentieren muss man das Ganze ja auch noch! Da setzt man sich nicht nur hin, näht ein bisschen was, bastelt vielleicht noch ne Kleinigkeit und hat dann ganz verklebte Hände von Tonnen an Haarspray auf der Perücke. Nein, das muss auch noch bedacht werden! Es ist alles eine Frage der Organisation.
Man (in dem Fall Chimiko) denkt nach, welche Teile man jetzt überhaupt gestalten muss. Welche Materialien muss man kaufen? Und welche Kostüme sind überhaupt gerade geplant?! Natürlich könnte man jetzt eine schnöde Excel-Tabelle erstellen, aber es gibt etwas so viel Cooleres und Besseres und Praktischeres und vor allen Dingen – man hat es dann immer dabei! Oder habt ihr eure Exceltabellen immer zur Hand, wenn ihr gerade im Bastelladen steht? Ich nicht. Außerdem – ich kenne mich – vergesse ich es eh immer, sie zu aktualisieren!
Aber dafür gibt es eine äußerst nützliche App. Und als absoluter Social-Media-Junkie habe ich mein Handy natürlich immer und jederzeit dabei. Also war es eine äußerst logische Schlussfolgerung, das ganze über das Smartphone zu organisieren. Logik kann ich nämlich. Klar, Wunderlist und ähnliche fantastische Apps wären eine Möglichkeit gewesen. Aber ich benutze hier SELBSTVERSTÄNDLICH den Cosplanner.




Der Cosplanner und ich, das ist Liebe pur. Wir haben uns beim ersten Download verliebt und beschlossen, mein ganzes Cosplayleben zusammen zu verbringen. Ich liebe Listen (auch wenn man das angesichts meines Chaos‘ nicht denken sollte), ich liebe Organisation. Und ich LIEBE es zu sehen, wie groß der Fortschritt meiner Kostüme ist.
Aber erstmal kurz was Allgemeines zu der Liebe meines Cosplaylebens (ah, verratet das bloß nicht meiner Nähmaschine >.<): Bei Cosplanner kann man sich einfach für jedes Kostüm eine eigene To-Do-Liste erstellen. Besonders toll ist die Unterscheidung zwischen kaufen und machen. Da behält man einen wunderbaren Überblick über den Stand der Dinge. Eine für mich eher frustrierende Funktion ist die Möglichkeit anzugeben, für wie viel Geld man nun die Materialien gekauft hat. Ui. Ist natürlich aber dennoch spannend. Da bin ich echt zwiegespalten.



Wenn frau dann etwas gekauft hat, muss es ja vielleicht noch gemacht werden. Ein Klick und die Liste wird darum ergänzt. Jetzt kommen wir zu meinem Lieblingspunkt: dem Fortschritt beim Machen! Man kann wunderbar einschätzen, wie viel noch zu tun ist. Vor einer Convention, wenn man spät dran ist, wirkt sich das eher auf die panische Schnappatmung aus. Sollte man aber, so wie ich momentan!, früh dran sein, löst es diese fette Zufriedenheitsgefühl aus. Schon 62% und noch drei Monate zur Convention. Har, har, har! Verführt aber auch dazu… nicht weiterzumachen. Ein ewiger Kreislauf!



Einziger Nachteil, den man aber auch ausgleichen kann: Wer seine Listen exportieren will, muss für die Premiumvariante angemeldet sein. Ich persönlich habe es halt alles händisch rüber kopiert. Daher sind auch noch einige Charaktere ohne Bild. Irgendwann kriegen die das auch mal :D

Aber gut. Nun ist das Cosplay fertig. Da möchte man sich auch präsentieren, nicht wahr? Da gibt es auch eine App: Cosplay Amino. Ich persönlich war da natürlich auch mal angemeldet, aber um ehrlich zu sein… es ist mir zu grell, zu bunt, so dass die Kostüme nicht wirklich hervorstechen. Und es ist zu viel gewollt auf zu kleinem Raum. Da bleibe ich lieber bei klassischen Browser-Seiten (und die verrate ich euch in einem anderen Post!).



Cosvalley gibt es übrigens auch als App. Ihr seht, ich habe die App nicht installiert. Hier gehe ich einfach lieber im Browser online. Auch im Handybrowser. Warum auch immer :D



Die Animexx-App lohnt sich für den Cosplayer eigentlich nicht. Ich nutze sie nur für Nachrichten und zum Abholen der Karotaler.



Ich hoffe noch, dass mich irgendwann mal eine Cosplay-App flasht, in der man seine Kostüme super präsentieren kann, aber bisher… bleibe ich bei klassischen Internetforen J

Gibt es vielleicht noch Apps, die ich nicht kenne? Wenn ja, wäre ich sehr neugierig darauf!